Rettet die Grüne Lunge Werdersee
 
Rettet die Wolfskuhlensiedlung
 
 
Die Initiativen stellen sich vor
Bremer am Fluss
 
Horner Waldstreifen
 
Bürger der Strasse Am HulsberG
 
Keine Stadtautobahn durch Bremen!
 
Interessengemeinschaft Seehausen-Hasenbüren
 
Anwohnerinitiative Dötlinger Straße
 
Vereinigung A 281
 
BI Grünes St. Magnus
 
Bremer Bahnhofsplatz Initiative
 
Waller Mitte
 
Für unser lebenswertes Aumund-Hamersbeck
 
Termine
 
Downloads
 
Die Initiativen stellen sich vor
 
Links
 
Impressum
 
Gästebuch
 
Das können Sie tun
 
Aktionen
 
Presse
 
Grundsatzpositionen
 
 
Home
 
Kontakt
 
head

Bremer Bahnhofsplatz Initiative

– Gegen eine Bebauung des Bahnhofsplatzes mit Hochhäusern
– Für einen sofortigen Bau-Stopp
– Für eine Beteiligung der Bremer Bürger bei der Platz-Gestaltung
 
Städtebaulicher Wahnsinn

Am Bahnhof bahnt sich ein städtebauliches Desaster ersten Ranges an. Denn der
Bahnhofsplatz soll mit zwei monströsen Hochhäusern bebaut werden, deren Ausmaße den ganzen Platz (!) einnehmen sollen. Diese würden dem schönen und unter Denkmalschutz stehenden Bremer Hauptbahnhof mit ihren sieben Geschossen "arg auf den Leib rücken" wie es ein Architekt in einem Leserbrief formulierte. Für täglich 100.000 Bürger würde eine bedrückende, stressvolle Enge entstehen, wie man dem Modell der Baubehörde auf unserer Homepage, >Aktuelles entnehmen kann:
Bahnhof1
Bahnhof3
(Blickrichtung vom Deetjen-Tunnel)
Fehlende Debatte, keine Bürgerbeteiligung
Eine offene Debatte, einen städtebaulichen Ideen-Wettbewerb, wie dieser bedeutende öffentliche Raum gestaltet werden soll, hat es nie gegeben. Und zwar weder darüber, ob er öffentlich bleiben soll oder nicht, noch darüber, wie dieser wichtige Platz für täglich 100.000 Bremer und Besucher genutzt werden soll. Im Gegenteil: Der Platz wurde früh als "Brache“definiert und somit politisch abgewertet, um ihn einer rein ökonomisch-fiskalischen Verwertung zuführen zu können. Zahlreiche kritische Stimmen von Bürgern und Experten (darunter über 60 Leserbriefe, siehe unsere Aktion vom 21.2.2014 auf unserer Homepage, >Aktuelles) wurden in den Wind geschlagen.
Die Politiker des Beirats Mitte vertreten eine Bevölkerung von 17 361 Bürgern. Sie
haben aber mehrheitlich über ein Projekt entschieden, von dem 550 406 Bremer
betroffen sind. Dieses Handeln empfinden wir als undemokratisch. Die Bremer Bürger wurden bei der Bebauungs-Entscheidung übergangen! Eine echte Bürgerbeteiligung, ein beliebtes Thema der Bremer Partei B90/Die Grünen, gab es nicht.
 
Weltoffene Stadt Bremen oder Freie Investorenstadt Bremen
Wir glauben, dass der Platz bedeutende Potenziale hat und er verschiedene städtische Funktionen erfüllt. Für Bremen-Besucher mit dem Zug stellt er das Entreé, die "Visitenkarte"der Stadt Bremen dar. Bremen sollte hier sein Verständnis als weltoffene Stadt zum Ausdruck bringen, in der viele verschiedene Kulturen zu Hause sind und gut miteinander auskommen. Der stadtplanerische Vorschlag unserer Initiative ist daher ein grüner Platz, den der Architekt Axel Spellenberg für uns entworfen hat, zu finden auch auf unserer Homepage, >Aktuelles:
Es ist mehr als fraglich, ob durch die Verbindung von Raum verdichtenden Bauten und

kommerziellen Angeboten gesellschaftliche und wirtschaftliche Werte geschaffen
werden, die sich für die Zukunft der Bürger und die Stadt Bremen positiv auswirken
werden. Plätze für Menschen machen eine Stadt lebendig – und nicht Hochhäuser mit
gigantischen Ausmaßen!
 
Gemeinsam das Projekt stoppen
Unsere Initiative hat bereits 6.500 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt.
Sammeln Sie mit uns und helfen Sie Bremer Identität zu bewahren! Die Formulare

dazu finden Sie unter www.bremer-bahnhofsplatz-initiative.de, >Selbst Unterschriften
sammeln nebst Post-Adressen zum Einschicken.
 
Kontakt: info@bremer-bahnhofsplatz-initiative.de
http://www.bremer-bahnhofsplatz-initiative.de
Bahnhof2