Rettet die Grüne Lunge Werdersee
 
Rettet die Wolfskuhlensiedlung
 
 
Die Initiativen stellen sich vor
Bremer am Fluss
 
Horner Waldstreifen
 
Bürger der Strasse Am HulsberG
 
Keine Stadtautobahn durch Bremen!
 
Interessengemeinschaft Seehausen-Hasenbüren
 
Anwohnerinitiative Dötlinger Straße
 
Vereinigung A 281
 
BI Grünes St. Magnus
 
Bremer Bahnhofsplatz Initiative
 
Waller Mitte
 
Für unser lebenswertes Aumund-Hamersbeck
 
Termine
 
Downloads
 
Die Initiativen stellen sich vor
 
Links
 
Impressum
 
Gästebuch
 
Das können Sie tun
 
Aktionen
 
Presse
 
Grundsatzpositionen
 
 
Home
 
Kontakt
 
head
Rettet die Grüne Lunge Werdersee
 
button250

Rettet die Grüne Lunge Werdersee

Wieder soll ein Stück Erholungsgebiet
für Investor-Interessen geopfert werden!


 
Es ist geplant, die bisherige Friedhoferweiterungsfläche mit dem neuen Flächennutzungsplan (FLN) von bisher Grünlandfläche in Wohnbaufläche umzuwidmen. Offenbar im Schulterschluss mit den Behörden wurden schon vor Rechtsgültigkeit des FLN Grundstückskäufe von den Investoren angekurbelt. Auch eine fast komplette Planung wurde mit Hilfe des Bauressorts auf den Weg gebracht und die BürgerInnen dabei nur zum Schein beteiligt. Bei entscheidenden Verhandlungen musste die einzig zugelassene Bürgerin vor die Tür!   
  
---  
Hier sollen Fakten geschaffen werden, die dann nicht mehr umkehrbar sind!  ---
 

Ohne ein schlüssiges Verkehrskonzept


 
Fast
600 Wohneinheiten sind geplant, d.h. ca. 1000 Autos werden die Habenhauser Landstraße und
Huckelriede zusätzlich belasten. Ca.
2000 Menschen zusätzlich, werden dafür sorgen, dass es auf den Radwegen Richtung City und Erdberbrücke noch enger und gefährlicher als heute wird.
 

Umweltschutzrelevante Einwände werden dabei unter den Tisch gekehrt:


 
Verdrängung von Tierarten
Grünspecht, der Vogel des Jahres 2014 (er würde durch die Planung gänzlich verdrängt werden!!!) Bussard, Falken, Waldohreulen, Buntspecht, vier Fledermausarten.
 
Klimaverschlechterung durch die Bebauung
Beeinträchtigung der hohen bioklimatischen Bedeutung der Fläche durch den Verlust von kaltluftproduzierender Fläche durch Überbauung. Das bedeutet Erwärmung und Verschlechterung
des Klimas in der Stadt, da auch eine "Durchlüftung“ nicht mehr möglich ist.
 
Verringerung der landschaftlichen Bezüge und Sichtverbindungen zur Weser.
Immer enger an den See durchgeführte Bebauung nimmt uns BürgerInnen den benötigten Erholungswert des Werdersees
 
 
Kontakt:
info@gruene-lunge-werdersee.de
http://www.gruene-lunge-werdersee.de